Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Wenn man krank ist geht man zum Arzt, als Kassenpatient muss man dort seine elektronische Gesundheitskarte (eGK) vorzeigen, damit der Arzt mit der Krankenkasse abrechnen kann. Schreibt der Arzt einen nun krank, bekommt man von ihm eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zur Vorlage beim Arbeitgeber, das ist auch so OK.

Gleichzeitig bekommt man aber auch eine Durchschrift zur Vorlage bei der Krankenkasse. Hier frage ich mich doch ehrlich, was soll das?

Der Arzt rechnet elektronisch mit der Krankenkasse über meine eGK ab und ich soll jetzt nochmal extra eine AU per Briefpost im Original an meine Krankenkasse schicken?

Vielleicht kann mir diesen Prozess ja jemand erklären, einleuchten will mir das jedenfalls nicht.

Ein Gedanke zu „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“

  1. Späte Antwort, aber da das Thema leider immer noch aktuell ist: Das ist genauso ein Schwachsinn wie das Zahnarzt Bonusheft um Zuschüsse zu Behandlungen zu bekommen. Auch hier hat die Krankenkasse bereits alle Unterlagen…

    Zumindest bei den AU würd ich aber mal mit deinem Arzt reden. Da bei jeder Arztpraxis sowieso regelmäßig Unterlagen an die Krankenkassen verschickt werden, können die Ärzte die Durchschläge der AU für die Krankenkasse einfach mitverschicken. Meine Hausärztin macht das 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.