WordCamp Germany ???

Bisher waren die WordCamps in Deutschland immer nach der jeweiligen Stadt benannt, in der sie stattgefunden haben, wobei die Community es schon so verstanden hat, das es das jährliche deutsche WordCamp war.

Als nächst größeres Event gibt es das WordCamp Europe, das von einem Team quer durch Europa und einem lokalem Team organisiert wird.

Für die Zukunft zeichnet es sich bereits ab, das es in Deutschland mehr als ein WordCamp jährlich geben wird, nun stellt sich die Frage, wie man es nach außen entsprechend sichtbar macht, welches das „Hauptevent“ ist und welches kleinere Veranstaltungen, im lokaleren Rahmen sind. Außerdem ist ein WordCamp Germany sicher auch für unsere Europäischen Nachbarn ein größerer Anreiz als ein lokales WordCamp und so können wir auch die Vernetzung weiter vorwärts treiben.

Es hat sich bei mir als Lead-Organizer des WordCamp Cologne MMXV die Idee entwickelt, das man die Organisation des „deutschen“ WordCamps auf ein breiter aufgestelltes Team stellen sollte, das auch unterjährig an den Themen arbeiten kann und so die lokale Organisation entlasten könnte von Themen wie Sponsoring, Call-For-Papers, WebSite-Design, WebSite-Redaktion, Finanzen, so das sich das lokale Team völlig auf die lokalen Themen wie Location, Catering, Unterkünfte, Party, etc. konzentrieren kann. Weiterhin müssten sich nicht jedes Jahr wieder aufs neue die Leute einarbeiten und die Sponsoren haben wieder andere Ansprechpartner etc. Im Nachgang denke ich würden viele Dinge beim nächsten WordCamp leichter von der Hand gehen, da man es ja schon mal gemacht hat und weiss was zu tun ist. Auch würde es bei kleinen lokalen Teams die Einstiegshürde verkleinern, so das ein WordCamp Germany auch mal von einem kleinen lokalen Team ausgerichtet werden könnte. Sicher Hamburg hatte fünf Personen im Orga Team, aber wenn ich es recht in Erinnerung habe, währt Ihr gerne ein größeres Team gewesen und hättet die Arbeit auf mehr Schultern verteilt. In Köln waren wir zu elft, und auch hier hätte ich gerne mehr Leute im Team gehabt um einzelne Aufgaben etwas besser zu verteilen. Dies könnte man mit einem dezentralisierten über Deutschland verteilten Orga-Team erreichen.

Ein Punkt der in meinen Augen bisher leider auch auf der Strecke geblieben ist, ist die klassische Pressearbeit in Richtung Fachpublikationen wie c’t, iX, t3n, golem, ZDnet, etc. hier wird die deutsche WordPress Community und Ihre Events derzeit völlig ignoriert, wir brauchen dringend Kontakte in die Redaktionen und entsprechende Beiträge in den Publikationen, nur so werden wir über den Tellerrand unserer Community Leute erreichen und vielleicht auch mal ein WordCamp mit 400 oder 500 Teilnehmern in DE haben, derzeit stagnieren die WordCamps in DE bei ca. 300 Teilnehmern trotz steigender Anzahl WordPress Installationen und Nutzer.

Ich möchte hier zur Diskussion anregen und freue mich Deine Meinung dazu in den Kommentaren zu lesen. Was Denkst Du darüber, wie sieht das Orga Team für Nürnberg 2016 diese Punkte, wie sehen es vergangene Orga Teams (CGN, HH, BER)? Und wer könnte sich vorstellen in so einem überregionalem Orga Team mitzuarbeiten?

23 Gedanken zu „WordCamp Germany ???“

  1. Der hierarchische Denkansatz eines „Hauptevents“ ist genau das, worum es bei WordCamps gerade *nicht* geht. Europe bildet diesbezüglich eine begründbare und begründete Ausnahme, z.B. weil es einer lokalen Community ihren eigenen größeren Zusammenhang bewusst machen kann, wie es 2013 u.a. für DE der Fall war.
    Deutschland ist hingegen zu klein, als dass eine solche Bewusstseinserweiterung notwendig oder angebracht wäre.

    Statt eine DE-zentrierte „Task Force“ neu zu bilden, so wie du es beschreibst, wäre es wünschenswert, wenn aus dem deutschsprachigen Raum mehr (bzw. überhaupt eine) Beteiligung am bereits aktiven Deputy-Programm von make.wordpress.org käme.

  2. Ehrlich gesagt, brauche ich kein „Hauptevent“. Viel mehr wünsche ich mir Städte- bzw. regionalbezogene Events, die jährlich oder im Zweijahres-Rhythmus – d.h. in gewisser Regelmäßigkeit – stattfinden.

    Das würde das ganze deutsche WordPress-Land beleben und die Städte bzw. Regionen noch dazu. Was besseres könnte uns gar nicht passieren.

    Ich bin also gespannt auf ein nächstes WordCamp Hamburg, das nächste in Köln, weitere Städte-Events in Berlin, München, Dresden, Leipzig, Jena, Hannover, Nürnberg, Stuttgart usw.

    Oder warum nicht auch mal regionaler? Ein WordCamp Sachsen oder eines „Rhein-Neckar“ oder „Münsterland“ — warum eigentlich nicht?

    Wir haben so viel Potential!
    Nutzen wir die Möglichkeiten – mit Kreativität und Gelassenheit.

    Glück auf, David 🙂

  3. „WordCamps come in all different flavors, based on the local communities that produce them….“
    Die bisherigen WordCamps in Deutschland habe ich als zentrale Veranstaltung gesehen. Ich finde es richtig, dass die gesamte deutsche (natürlich auch deutschsprachige) Community jedes Jahr ein gemeinsames Event hat, wo man zusammen kommt.

    Darüber hinaus sehe ich Potential für kleinere themenspezifische Events. Genau aus diesem Grund haben wir uns in Berlin für ein thematisches WordCamp entschieden (aber hier ist noch nichts fix!). Meiner Meinung nach macht das für Deutschland den meisten Sinn.

    Jeder kann sich seine Gedanken und Konzepte für ein WordCamp entwickeln. Am Ende wird sich zeigen, was geht und was nicht.

  4. Ich muss Caspar in einem Punkt widersprechen: Deutschland ist nicht zu klein dafür, es ist zu groß dafür.

    WordCamp Croatia veranstaltet z.B. ein Landesevent mit wechselnder Stadt als Ausrichter. Die Community in Croatia ist aber auch erst seit 2013 aktiv:
    https://croatia.wordcamp.org/2015/welcome-to-wordcamp-croatia/

    Deutschland hat eine lange und aktive Geschichte als WordPress-Community. Wir können auch mehrere Camps im Jahr anbieten, ohne dass wir uns kannibalisieren. In Hamburg haben wir sogar extra das Gegenteil verkündet: Wir sind aus gutem Grund WordCamp Hamburg und nicht WordCamp Deutschland (auch wenn wir das einzige offizielle Event im Jahr waren).

    Wir unterstützen gerne jedes zusätzliche Event. Sollte das bedeuten, dass wir mehrere kleinere Camps haben werden, dann ist das eben so. Dann können wir *im zweiten Schritt*, also wenn wir mehrere Jahre mit mehreren Events hatten, nochmal über ein Hauptevent sprechen (auf Twitter von Heiko liebevoll als „Weihnachten“ benannt, wo alle zusammenkommen). Oder die kleinen Camps versuchen sich klarere Profile zu geben und zu wachsen.

    Aber aktuell sollten wir vor allem Erfahrung sammeln. Erfahrung mit Pressearbeit, Catering, etc. etc. – als Camp-Organisatoren. Bündeln und weitergeben tun wir das doch sowieso schon. Im direkten Kontakt oder per Slack. Die Hamburger Orga hat ihre Erfahrungen weitergegeben und wird dies auch in Zukunft gerne wieder tun. Wir haben zuvor aus Potsdam/Berlin Hilfe bekommen. Und Nürnberg wird von allen drei Vorjahresorgas sicher jede Menge Hilfe bekommen.

    Das vorgeschlagene Modell hat für mich auch noch eine Tücke: Wenn das Kern-Team sich um Speaker, Website, etc. kümmert und das lokale Team sich „nur“ um Catering, Party, etc. – dann wäre ich als kleiner Ausrichter nicht interessiert. Ich habe keinen Kontakt zur Community, kann den Schwerpunkt nicht bestimmen, wähle keinen Speaker aus, etc. – sondern kümmere mich die Dinge, die man gerne outsourcen möchte. Da würde ich dankend abwinken … – Das soll kein Vorwurf sein, sondern ist meine Befürchtung, wie das Ganze auch ankommen könnte und was für Probleme mit diesem Ansatz noch entstehen können.

    Diese Diskussion ist richtig und wichtig. Lasst sie uns nochmal ins Slack tragen und dort in einer größeren Runde diskutieren!

  5. Ich finde auch, dass es kein WordCamp Germany geben sollte. Stattdessen würde ich mehr einzelne WordCamps organisieren, egal ob mit 50 oder 500 Nasen. Keine Hierarchien, kein Hauptevent.

    Gebe Caspar Recht, dass da eine Beteiligung am Deputy-Programm sinnvoller wäre.

    Und Deutschland ist in der Tat zu gross dafür. In der Schweiz machen wir z.B. ein WordCamp Switzerland, weil es für mehr noch nicht reicht. Das wollen wir aber bald ändern, dann gibts WordCamp Zürich, WordCamp Bern, usw.

  6. Moin,
    ich finde die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung für ganz Deutschland recht gut. Genauso sind lokale regelmäßige WordCamps auch wichtig, um die lokale Community zu stärken.

    Was für mich aber im Vordergrund steht, ist die Wissensweitergabe und Unterstützung. So ein Event zu organisieren ist nicht einfach und bedarf einer Menge Erfahrung. Wie wäre es mit einem Pool an erfahrenen Orgas, die angesprochen und um aktive Unterstützung auch vor Ort gebeten werden könnten. Damit können die lokalen Orgas rein finden und selbst zu Experten werden.

    Ich könnte mir gut ein Wiki vorstellen.

    Gruß
    Wolfram

  7. Ich stimme Torsten im Grunde zu. Ich würde auch lieber viele (kleine) WordCamps in DE sehen. Zudem fände ich es schade wenn wir anfangen eine Hierarchie aufzubauen – Ich befürchte, dass dann eine Abwertung kleinere Camps vorkommen könnte. Für mich ist jedes Camp, ob es größer als WC Europe oder kleiner als Köln ist, gleichwertig und diesen Eindruck möchte ich auch vermitteln.

    Die Idee mit einem dezentralen Orga Team finde ich allerdings nicht schlecht, aber wenn ich es nicht so extrem machen würde und bin da auch bei Torsten ehr. Denn ich finde es gerade spannend mich als zukünftiger Organisator mit neuen Dingen zu beschäftigen und wenn ich große Teile (Speaker, Webseite, etc.) abgeben würde dann schränkt einen das sehr ein. Daher wäre ich lieber für ein „Helfer-„Orga Team. Also ein Team das die Organisation eines Camp unterstützt und bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht, aber nicht zwingender Maßen die Arbeit abnimmt (außer man möchte das).

    Ich finde es spannenden , wie sich gerade die Meta-Ebene in DACH entwickelt und genau so spannend finde ich es zu sehen (auf Twitter, hier im Blog) wie unterschiedlich die Ideen und Auffassungen sind. Aber am Ende lebt eine Community ja auch dadurch das wir eine bunte Gemeinschaft sind und es muss ja nicht alles standardisiert werden. 😉

  8. Zitat:
    Für die Zukunft zeichnet es sich bereits ab, das es in Deutschland mehr als ein WordCamp jährlich geben wird, nun stellt sich die Frage, wie man es nach außen entsprechend sichtbar macht, welches das „Hauptevent“ ist und welches kleinere Veranstaltungen, im lokaleren Rahmen sind.

    Wieso stellt sich diese Frage?
    Ich habe die nicht. Absolut und gar nicht.
    Wozu ein Ranking unter WordCamps?
    Was soll das Ziel eines Rankings sein? Glaubst du wirklich ein WordCamp wird interessanter, weil es „Germany“ dran hat :-).

    Da die WordCamps sowieso bereits klassische Konferenzen geworden sind, reizen mich die Themen, die Redner, aber sicher nicht, ob dies das „Hauptevent“ ist oder nicht…

    Wie heißts so schön bei den Vulkaniern:“ don’t suffer consequences before the befall“

    Welches das wichtigste WordCamp für einen Besucher war, entscheidet der, aber sicher niemals der Veranstalter.

    Gibts dann Streit darüber welches sich Hauptevent nennen darf und welches nicht?
    Zersplittert leicht gar ein Ranking die WP Community?

    All dies ist denkbar und noch mehr. Mehr WordCamps pro Jahr sind super, aber ein Ranking ist sicher deren Tod.

  9. Olá aus Lissabon

    Freut mich, das ich zum Dialog anregen konnte 🙂 zu einigen Anmerkungen möchte ich was sagen 😮

    Es geht mir bei weitem nicht darum ein HAUPTEVENT zu schaffen nur um alle anderen klein zu halten… ich finde es toll, das es sich entwickelt und wir mehr als ein WordCamp/Jahr in DE bekommen werden….. aber es wird für Leute die nicht aus der Community kommen und die Presse schwierig zu unterscheiden. Die Presse ist da einfach gestrickt und da wird eben eher über ein WCEU oder WCDE berichtet als über ein WCCGN oder WCHH :-/

    Es geht mir auch nicht darum das ein DE-Team die Rosinenarbeit macht und die Locals das liegengebliebene, hier vielleicht zum Hintergund folgendes. Ich mache sonst Projektmanagment im Großkonzernumfeld und da hat man für all die Rutineaufgaben ein Backoffice, an das man Aufgaben delegieren kann, und das sich darum kümmert das keine wichtigen Sachen liegen bleiben. So meinte ich das mit dem DE-Team, also ein Backoffice das mehr macht als die WPF Mädels in SF und den lokalen Orgas Arbeit abnimmt un den Rücken frei hält.

    Hoffe das macht etwas klarer worauf ich hinaus wollte 😮

    @glueckpress: btw. ich habe mich schon im Vorfeld für das Deputy-Programm der WPF gemeldet 😉 eben aus diesem Hintergrund.

    1. Die Presse ist da einfach gestrickt und da wird eben eher über ein WCEU oder WCDE berichtet als über ein WCCGN oder WCHH

      Welche Presse? Woran machst du die Vermutung fest? Warum ist das relevant für Non-Profit-WordCamps?

      btw. ich habe mich schon im Vorfeld für das Deputy-Programm der WPF gemeldet

      Fein! 🙂

  10. aus Sorge, dass die Presse falsch benennt, werden einstmals freie Unkonferenzen zu stylischen GroßkonzernGedönsDinger angedacht.

    Und wer hat dann das Privileg das echte,richtige Barcamp zu sein? Nur die Stadt, wo die meisten bereits mal mind bei drei AMI Hauptkonferenzen waren,….

    Aber auf diese Argumente bist du vor deinem Urlaubsbeitrsg auch schon nicht eingegangen..

    1. Das sind nur meine Gedanken die mich dazu führen, das es ggf. sinnvoll sein könnte… ich bin hier doch nicht der Entscheider 😉 Ja, klar, das hat natürlich zur Folge, das ein Event zum Hauptevent in der Darstellung wird. Aber wenn ich das bisher richtig verstanden habe, ist unser aller Ansinnen doch, das die WordPress Community in DE wächst und das wir auch außerhalb unserer Filterblase Menschen erreichen, da kann solch eine Event Benennung hilfreich sein… aber wie gesagt nur meine Meinung…

      1. Ich mag nur die andere Seite dieses Wollens aufzeigen. :-).
        So nach dem Motto: was kauft man sich mit vermeintlichem Mehrwert noch alles ein.

        Das was du haben magst, wäre einerseits „praktisch“ andererseits hierarchisch – jede hierarchische Ordnung löst bestimmte Verhaltensweisen aus und transportiert eine bestimmte Grundhaltung zum Thema. Und ich stelle nur in Frage, ob das wirklich dann auch so gewollt ist.

        Filterblase sollte größer, bunter werden
        dan wären doch viele WordCamps gleichberechtigt ein Superding, weil sich kein WC User sagen muss: ich war „nur“ bei einem regionalen Camp… nicht beim „echten“ ..

  11. nur für dich …
    dialog ist hier unmöglich, auf andere kommentierende kann ich gar nicht eingehen, weil sie in der modschleife sind…

    insofern ists ein bitte darf ich mit dir reden anstellerei, aber kein dialog?

    1. Jeder erste Kommentar landet erstmal in der Modschleife, ich gebe hier aber alles frei… (Rechtliches mal aussen vor), also ab jetzt kannst Du auch direkt ohne Modschleife Antworten 😉

  12. Ich persönlich halte auch nichts von einem WordCamp Deutschland. Lieber mehr und häufigere regionale Veranstaltungen mit entsprechendem Lokalkolorit, gerne auch im kleineren Rahmen.

    Viele Leute werden meiner Meinung nach durch den Aufwand einer größeren Entfernung abgeschreckt (war selbst deshalb nicht in Berlin/Hamburg). Auch ist eine Veranstaltung im kleinen Rahmen mit weniger als 300 Leuten meiner Meinung nach für Neulinge weniger abschreckend.

    Die Presse kann man meiner Meinung nach auch ohne ein „Deutschland“ im Titel auf eine regelmäßige Veranstaltung mit unterschiedlichen Orten trimmen. Aber das werden wir Franken ja 2016 in Nürnberg dann selbst ausprobieren können.

    Das mit den gleichbleibenden Ansprechpartnern für bestimmte Bereiche halte ich jedoch durchaus für hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.